Steirische Käferbohne g.U.

Flagship Products, Interreg V-A Slowenien-Österreich (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung – EFRE)

Steirische Käferbohne geschützte Ursprungsbezeichnung „g.U.“

Steirischer Genuss

Um regionale Spezialitäten zu bewahren und vor Nachahmung und Rufausbeutung zu schützen, gibt es den EU-Herkunftsschutz. Im August 2016 wurde auch die Steirische Käferbohne in das EU-Herkunftsschutzregister aufgenommen und die Bezeichnung „Steirische Käferbohne“ ist seitdem gesetzlich geschützt. Bereits über 150 Produzenten mit ca. 500 Hektar Fläche sind registriert und gehören zur „Plattform zum Schutz Steirischen Käferbohne g.U.“. Somit sind rund 92 Prozent der Gesamtanbaufläche zertifiziert.

Was bedeutet g. U. für die Steirische Käferbohne?

kaeferbohnen_Siegel_direktaufdruck (c) Steirische Käferbohne g.U.
  • Die Bohnen sind zu 100 Prozent steirischer Herkunft.
  • Der Anbau und alle weiteren Schritte der Aufbereitung zur essfertigen Bohne erfolgen in der Steiermark.
  • Die Qualitätskriterien sind in einer Spezifikation genau definiert.
  • Die Zertifizierung der Betriebe erfolgt durch eine staatlich akkreditierte Kontrollstelle (externe Kontrolle).

Erkennungsmerkmal der Steirischen Käferbohne g. U.: Die Banderole

Die Banderole mit dem steirischen Panther und dem rotgelben Unionszeichen kennzeichnet Steirische Käferbohnen von zertifizierten Betrieben. Produkte, die dieses Zeichen tragen, beinhalten garantiert und kontrolliert 100 % Steirische Käferbohnen. Die einmalige fortlaufende Kontrollnummer und die ausgewiesene Mengeneinheit geben zusätzlich Sicherheit.

Genussregion „Südoststeirische Käferbohne“

Im Jahr 2007 wurde die Region rund um die Südoststeirische Käferbohne als GenussRegion vom Landwirtschaftsministerium ausgezeichnet. Die Anbaugebiete befinden sich vorwiegend in den Bezirken Weiz, Südoststeiermark und Hartberg-Fürstenfeld.

Fenster 4 der Käferbohnen-Fenster "Voll die Bohne" - Steirischer Genuss

Das ist der Inhalt der 4. Station der Käferbohnen-Fenster in St. Ruprecht an der Raab. Das Bewusstsein für regionale und vor allem steirische Produkte soll geschaffen werden. Weiter geht es ein Stückchen nach Süden, entlang der Hauptstraße zum Fenster Nummer 5 - hier erfährt man, wie man die Käferbohne genussfertig macht.