Historisches Ruprecht - Heinzl Obj. Nr. 27

Historisches Ruprecht - Heinzl Obj. Nr. 27

Alle folgenden Informationen wurden im Rahmen des Projektes "Entdecke dein historisches St. Ruprecht an der Raab - Historischer Reiseführer von Kindern für Kinder" von den Kindern der 1. und 2. Klasse NMS im Jahr 2019 recherchiert, erhoben und mit eigenen Worten zusammengefasst. Die Quellenangaben finden Sie unten.

Gasthaus und Sägewerk Heinzl Unterfladnitz

Unterfladnitz 21

Das Gasthaus Heinzl war angeblich schon bei den Kreuzzügen eine Gaststätte und es sollen schon die Kreuzritter eingekehrt sein. Von dieser Zeit soll noch ein Kupferstich existieren. Beim Hausumbau hat man einen Dachstuhl aus dem 15. Jahrhundert gefunden. Der Großvater vom jetzigen Besitzer Ludwig Heinzl Gasthaus Heinzl und Sägewerk Unterfladnitz 21 27 hat um 1900 die Säge und das Gasthaus gekauft und um 1920 um einen Stock erweitert (war nur einstöckig). „Dass man damals das Dach abgehoben und dann einen Stock draufgesetzt hat, war eine Sensation, und von nah und fern kamen die Leute schauen“, so Ludwig Heinzl. 1938 hat es der Vater von Ludwig Heinzl übernommen, da dieser nicht der NSDAP beitreten wollte und keinen Gewerbeschein bekam. 1971 übernahm Ludwig Heinzl das Gasthaus und Sägewerk. Er baute dann das Sägewerk zweimal groß um und funktionierte den großen Saal und die Gästezimmer im Obergeschoß zu Wohnungen um. Momentan wird das Gasthaus Heinzl von Regina Schreiner gepachtet und geführt.

Gasthaus Heinzl
Allgemeine Informationen zum Gasthaus Heinzl finden Sie hier

Quelle: Ludwig Heinzl

Heinzl Sägewerk