Historisches Ruprecht - Münichhofen Obj. Nr. 32

Historisches Ruprecht - Münichhofen Obj. Nr. 32

Alle folgenden Informationen wurden im Rahmen des Projektes "Entdecke dein historisches St. Ruprecht an der Raab - Historischer Reiseführer von Kindern für Kinder" von den Kindern der 1. und 2. Klasse NMS im Jahr 2019 recherchiert, erhoben und mit eigenen Worten zusammengefasst. Die Quellenangaben finden Sie unten.

Schloss Münichhofen

Etzersdorf 40

Das Schloss Münichhofen liegt im oberen Ilztal nahe Etzersdorf. Um 1260 wurde es erstmals erwähnt. Der Renaissancebau erhielt sein heutiges Aussehen zum größten Teil im 17. und 18. Jahrhundert. Es ist ein Vierkantbau mit drei Türmen. Das Schloss ist von einem Park umgeben, in welchem auch ein Bildstock aus dem Jahr 1762 steht. 1941 wurde das Schloss von Karl Zuegg erworben. Leider wurde im 2. Weltkrieg das Schloss geplündert. Heute wird das Gut zu etwa je einem Drittel Ackerbau, Obstbau und Forstwirtschaft bewirtschaftet und befindet sich noch immer im Familienbesitz der Familie Zuegg.

Schloss Muenichhofern Historisches Bild

Nähere Informationen zur Geschichte des Schlosses:

Schloß Münichhofen liegt im oberen Ilztal auf einer kleinen Anhöhe unweit von Etzersdorf.

Im Zeitraum zwischen 1262 und 1269 wurde es erstmals erwähnt Aus dem damaligen Namen Munechhofen wurde Münichhofen. Der Renaissancebau erhielt sein heutiges Aussehen zum größten Teil im 17. und 18. Jahrhundert. Es ist ein Vierkantbau mit drei Türmen.

Das Schloss ist von einem Park umgeben. In ihm steht ein Bildstock aus dem Jahr 1762.

1298 erwarb der Bischof von Seckau den Hof. Noch im gleichen Jahr verkaufte er das Gut an Otto von Ratmannsdorf, dieser baute den Hof in einen Edelsitz um. Es folgten zahlreiche Besitzerwechsel. 1589 kaufte Jonas von Wilfersdorf den Münichhof und vereinigte ihn mit seiner Herrschaft Unterfladnitz. Er baute ihn in ein Renaissanceschloss um. Das Schloss wechselte noch oft den Besitzer,wobei viele mit wenig Glück behaftet waren, denn aufgrund mehrerer Verkäufe und Mitgiften fielen immer wieder Teile weg. 1941 wurde das Schloss schließlich von Karl Zuegg erworben.

Die Familie Zuegg waren Südtiroler und hatten dort eine Marmeladenfabrik, sein Sohn Richard Zuegg Sen. brachte den Obstbau in die Steiermark. Auch die Frostberegnung kam von ihm. 1950 gelang ihm die Umwidmung in Obstbau. Außerdem hatte die Familie Zuegg noch eine Gärtnerei, ein Sägewerk, eine Ziegelerzeugung, eine Schneckenzucht, Kühe, Schweine, Hühner und Pferde.

Leider wurde das Schloß im 2. Weltkrieg von den Russen besetzt und sämtliches wurde geplündert. Nur der Rittersaal blieb erhalten.

Heute wird das Gut zu etwa je einem Drittel Ackerbau, Obstbau, und Forstwirtschaft bearbeitet.

Es befindet sich noch heute im Familienbesitz.

Fabian Zorn, Daniel Hechtl & Manuel Oswald / Klasse 1a der NMS St. Ruprecht an der Raab

Lehrerin: Silke Sattler-Beutle

Quelle: Internet, Gespräch Familie Zuegg

Fabian Zorn, Daniel Hechtl & Manuel Oswald vorm Schloss Münichhofen
Fabian Zorn, Daniel Hechtl & Manuel Oswald vorm Schloss Münichhofen

Hörgeschichte von Mathias, Clemens & Manuel "Historisches St. Ruprecht an der Raab"

Münichhofen in 200 Jahren

Im Rahmen des Projektes waren die Kinder auch sehr kreativ ... so könnte zum Beispiel aus Sicht der Kinder Münichhofen in 200 Jahren aussehen:

Muenichhofen Kreativ in 100 Jahren Daniel
Muenichhofen Kreativ in 100 Jahren Daniel
Muenichhofen Kreativ in 100 Jahren Manuel
Muenichhofen Kreativ in 100 Jahren Manuel