Mulbratl

Der Name Mulbratl lässt sich einerseits von Mulbinde, mürbe, was so viel wie locker, weich, aber auch mürbe bedeutet. Andererseits steht Bratl auch in vielen anderen Regionen für Fleisch, Schweinefleisch. In der Oststeiermark hat es auch die Bedeutung von besonders magerem und zartem Fleisch.

Das Schweinskaree wird in Beize gedreht, die neben anderen Gewürzen aus heimischen Wacholderbeeren und Knoblauch besteht. Nach 3 wöchiger Ruhezeit wird das Fleisch eine Woche lang kühl über Buchenholz geselcht. Eine Nachreifung von sechs bis acht Wochen erzielt einen vollendeten Geschmack und die Mürbe des Fleisches. Genossen wird das Mulbratl hauchdünn geschnitten mit steirischem Kren und Bauernbrot, natürlich mit den Fingern gegessen.

Sie erhalten das Mulbratl in der Qualitätsfleischerei Feiertag.