Die 7 Stationen

Die 7 Stationen des Spirituellen Weges

Station 1: Tabor

Tor zur Geschichte: Auf der Spur der eigenen Lebensgeschichte.

Das Tor zur Taborkirche ist der Anfang des Spirituellen Weges. Es soll dich zurück in dein Leben führen und dich auf die Spur deiner eigenen Lebensgeschichte bringen.

Station 2: Evangelische Kirche

Gefängnis: Auf der Spur der Solidarität.

Vor der Evangelischen Kirche befindet sich eine Gefängniszelle. Sie ist ein Mahnmal für alle nur denkbaren Gefangenschaften im Menschen und in der Welt. Aus einer Box kannst du auf deinem Weg eine Bibelrolle mitnehmen.

Station 3: Platz der Stille

Schwebebalken und Alte Kegelbahn: Auf der Spur der Meditation.

Der Platz der Stille lädt dich ein, bei dir selbst einzukehren. Genieße diesen wunderbaren Ort. Versuche in die Stille zu kommen. Nutze die Kegelbahn zu einer Meditation.

Station 4: Heilkräutergarten

Heilkräutergarten: Auf der Spur der Natur.

Der ehemalige Pfarrgarten ist heute ein Ort des Rückzugs und der Entspannung. Hier kannst du der Spur der Natur nachgehen, die für viele Menschen der erste Zugang zur Spiritualität ist.

Station 5: Porajmos

Porajmos: Auf der Spur der Wachsamkeit.

Das Mahnmal des Künstlers Walter Kratner fordert dich auf, wachsam zu sein. Wer sind die Ausgegrenzten in unserer Zeit?

Station 6: Basilika am Weizberg

Basilika am Weizberg: Auf der Spur des Gebetes. 

Seit Jahrhunderten kommen Wallfahrer hierher in die Basilika am Weizberg. Im Gebet fanden sie Trost in ihrem oft leidvollen Leben. Die Basilika ist ein Ort des Gebetes.

Station 7: Emanuelkapelle

Emanuelkapelle: Auf der Spur des Aufbruchs.

Die letzte Station des Weges soll zugleich ein Ort des Aufbruchs sein. Du kannst selbst eine Tonanlage einschalten und aufrüttelnde Texte der Autorin Andrea Sailer hören.

Kontakt & Information

Weizer Pfingstvision
Weizberg 13, 8160 Weiz
Tel.:+43 664 2023773
www.pfingstvision.at