Grassl­höhle

Kultur
Wanderung durch das unterirdische Zauberland

Die Grasslhöhle

Wo:
Tropfsteinhöhe Grasslhöhle
Dürntal 4, 8160 Dürntal

Zwischen Weiz und Arzberg, am Rande der großen Raabklamm gelegen, befindet sich die älteste Schauhöhle Österreichs – die Grasslhöhle.

Diese Höhle lässt den Besucher Jahrtausende zurückblicken und eröffnet ihm ein unterirdisches Reich von Tropfsteinen, Sinterwänden und verschiedensten Kristallen. Ein Tropfstein reiht sich an den anderen, Tausende Sinterröhrchen wachsen von der Decke herab, und Millionen Wassertropfen strahlen und glitzern im Scheinwerferlicht.

Wer die Grotte durchwandert, wird durch die Pracht der Tropfsteinhöhle so abgelenkt, dass er sich meistens kein Bild von der räumlichen Ausdehnung macht. Die Höhle weist eine maximale Horizontalerstreckung von 70 m auf. Der größte Höhenunterschied beträgt 20 m.

Da es sich um eine sehr leicht begehbare Tropfsteinhöhle handelt, ist sie auch für ältere Menschen zur Erkundung gut geeignet.

Öffnungszeiten

Führungen:

April – Oktober:
gegen Voranmeldung möglich

Mai und September:
Montag bis Freitag gegen Anmeldung
Samstags, Sonn- und Feiertags von 10:00 bis 17:00 Uhr. Letzte Führung um 16:00 Uhr

Juni bis August:
Täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr. Letzte Führung um 16:00 Uhr.

Kontakt
Grassl­höhle
Familie Reisinger
Dürntal 4
8160 Dürntal

Die Geschichte der Höhle

Nach einer Sage, von der es zwei Varianten gibt, wurde die Höhle durch einen Hirtenknaben entdeckt, der auf der Suche nach einem verlorenen Schaf in die Höhle stürzte. Bei einer Variante kommt der Hirtenknabe ums Leben und wird erst nach Jahren gefunden, bei der anderen Variante wird der Bub nach 3 Tagen glücklich gerettet.

Die Höhle wurde bereits Ende des 18. Jahrhunderts urkundlich erwähnt, leider ist diese Urkunde nicht mehr auffindbar. Im Jahre 1816 findet die nächste schriftliche Erwähnung statt, der Ausbau der Höhle mit Steiganlagen erfolgte bereits zu diesem Zeitpunkt. Schon 1837 wurde die Höhle abgesperrt, um sie vor Plünderung und Verunstaltung zu schützen. In den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts besuchte Erzherzog Johann die Höhle. Bergknappen aus Arzberg erweiterten darauf hin den sehr engen Verbindungsschluf zwischen Vorraum und Haupthalle und erleichterten so den Zustieg in die hinteren Teile der Höhle.

Um die Jahrhundertwende vom 19. ins 20. Jahrhundert interessierten sich Grazer Höhlenforscher, darunter auch Josef Fasching, Obmann der Gesellschaft für Höhlenforschung, für die Höhle und sie ersuchten die Weizer Höhlenforscher um Unterstützung bei der Erforschung der Höhle.

Der Verein für Höhlenkunde Weiz unter der Leitung von Otto Kropatsch pachtete die Grasslhöhle und führte zwischen 1924 und 1942 Touristen in die Höhle, verbesserte die Steiganlagen und die Zustiege. Alle Führungen wurden mit Karbidlicht, Kerzen und Fackeln durchgeführt.

Im Jahre 1952 baute Hermann Hofer, der von nun an die Höhle unter Pacht hatte, die erste elektrische Beleuchtung in die Höhle ein und begann mit einem regelmäßigen Führungsbetrieb. Ab 1970 führten die Eigentümer der Höhle, die Familie Reisinger, den Schauhöhlenbetrieb weiter.

Die Grasslhöhle ist durch den Einsturz eines schon früher durch Wasser gebildeten großen Hohlraumes entstanden. Dieser Hohlraum dürfte nach seiner Bildung durch tektonische Kräfte zusammengebrochen sein. Somit stehen wir heute auf der Höhlendecke des ehemaligen Hohlraumes. Nach Entstehung der jetzigen Höhle begann das Wachstum der Tropfsteine, das durch Schwankungen des Klimas mehrere Male unterbrochen oder beschleunigt worden ist. Manche Tropfsteine weisen ein Alter von bis zu 100.000 Jahren auf.

Nach einer Sage, von der es zwei Varianten gibt, wurde die Höhle durch einen Hirtenknaben entdeckt, der auf der Suche nach einem verlorenen Schaf in die Höhle stürzte. Bei einer Variante kommt der Hirtenknabe ums Leben und wird erst nach Jahren gefunden, bei der anderen Variante wird der Bub nach 3 Tagen glücklich gerettet.

Die Höhle wurde bereits Ende des 18. Jahrhunderts urkundlich erwähnt, leider ist diese Urkunde nicht mehr auffindbar. Im Jahre 1816 findet die nächste schriftliche Erwähnung statt, der Ausbau der Höhle mit Steiganlagen erfolgte bereits zu diesem Zeitpunkt. Schon 1837 wurde die Höhle abgesperrt, um sie vor Plünderung und Verunstaltung zu schützen. In den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts besuchte Erzherzog Johann die Höhle. Bergknappen aus Arzberg erweiterten darauf hin den sehr engen Verbindungsschluf zwischen Vorraum und Haupthalle und erleichterten so den Zustieg in die hinteren Teile der Höhle.

Um die Jahrhundertwende vom 19. ins 20. Jahrhundert interessierten sich Grazer Höhlenforscher, darunter auch Josef Fasching, Obmann der Gesellschaft für Höhlenforschung, für die Höhle und sie ersuchten die Weizer Höhlenforscher um Unterstützung bei der Erforschung der Höhle.

Der Verein für Höhlenkunde Weiz unter der Leitung von Otto Kropatsch pachtete die Grasslhöhle und führte zwischen 1924 und 1942 Touristen in die Höhle, verbesserte die Steiganlagen und die Zustiege. Alle Führungen wurden mit Karbidlicht, Kerzen und Fackeln durchgeführt.

Im Jahre 1952 baute Hermann Hofer, der von nun an die Höhle unter Pacht hatte, die erste elektrische Beleuchtung in die Höhle ein und begann mit einem regelmäßigen Führungsbetrieb. Ab 1970 führten die Eigentümer der Höhle, die Familie Reisinger, den Schauhöhlenbetrieb weiter.

Die Grasslhöhle ist durch den Einsturz eines schon früher durch Wasser gebildeten großen Hohlraumes entstanden. Dieser Hohlraum dürfte nach seiner Bildung durch tektonische Kräfte zusammengebrochen sein. Somit stehen wir heute auf der Höhlendecke des ehemaligen Hohlraumes. Nach Entstehung der jetzigen Höhle begann das Wachstum der Tropfsteine, das durch Schwankungen des Klimas mehrere Male unterbrochen oder beschleunigt worden ist. Manche Tropfsteine weisen ein Alter von bis zu 100.000 Jahren auf.

Titel im Tab
Titel der Beschreibung
Titel im Tab
Titel der Beschreibung

Weiz und 
St. Ruprecht

Stadt erkunden, Land erleben
weitere Ausflugsziele

Das könnte Sie auch interessieren

Basilika am Weizberg
Ausflugsziel

Basilika am Weiz­berg

Katerloch Hoehlenportal
Ausflugsziel

Kater­loch

Raabklamm - längste Klamm Österreichs
Ausflugsziel

Raab­klamm

Feistritztalbahn
Ausflugsziel

Feistritz­talbahn

Stefaniequelle
Ausflugsziel

Stefanie­quelle

Taborkirche Weiz Außenansicht
Ausflugsziel

Tabor­kirche

Friedensgrotte St. Ruprecht an der Raab
Ausflugsziel

Friedens­grotte St. Ruprecht/Raab

Barockkirche St. Ruprecht an der Raab Außen
Ausflugsziel

Barock­kirche St. Ruprecht an der Raab

Ausflugsziel

Lebens Gartl

Das könnte Sie auch interessieren

Alle Pakete auf einem Blick

Käferbohnen
Angebot
ab Eur208,00pro pers.

Käferbohnengenuss in St. Ruprecht an der Raab

St. Ruprecht an der Raab Radfahren Locker
Angebot
ab Eur79,00pro pers.

Rad-Blitz im Locker & Légere

Kunsthaus
Angebot
ab Eur57,00pro pers.

Krone Kunst & Kultur Package

Golfschlaeger Apfel
Angebot
ab Eur129,00pro pers.

Kurzurlaub für Golfer im Locker & Légere

Der Ederer Gastgarten
Angebot
ab Eur122,00pro pers.

Die Basilika am Weizberg entdecken

Famliy Fun im Locker & Legere
Angebot
ab Eur215,00pro pers.

Family-Fun-Package im Locker & Légere

Allmer-Gasthof-Hotel_Zimmer
Angebot
ab Eur100,00pro pers.

Kuscheltage für Verliebte – Gasthof Allmer****

Zeughaus
Angebot
ab Eur219,00pro pers.

Kunst & Kultur – Locker & Légere

Rolls Royce (c) Hotel.Restaurant Allmer
Angebot
ab Eur390,00pro pers.

Filmstar-Feeling – mit Rolls Royce im Allmer

Ihr Urlaub
in der Region

Wir helfen Ihnen gerne bei der Planung
Untere Hauptstraße 181,
8181 St. Ruprecht an der Raab

T: +43 664 2353 414
E: info@tourismus-ruprecht.at

Jetzt anfragen

Hauptplatz 18, 8160 Weiz

T: +43 3172 2319 660
F: +43 3172 2319 9660
E: tourismus@weiz.at

Jetzt anfragen

Öffnungszeiten

Montag bis Feitag

08:00-12:00 Uhr und
13:00-17:00 Uhr

Weiz ich es liebe

St-Ruprecht-Logo
Steiermark - das Gruene Herz Oesterreichs

Wir sind gerne für Sie da!

Hauptplatz 18, 8160 Weiz

T: +43 3172 2319 660
F: +43 3172 2319 9660
E: tourismus@weiz.at

Jetzt anfragen


Untere Hauptstraße 181,
8181 St. Ruprecht an der Raab

T: +43 664 2353 414
E: info@tourismus-ruprecht.at

Jetzt anfragen

Info-Hotline +43 3172 2319 660