Die Käferbohne

Die Käferbohne - Schönheit mit Geschmack

„Ein Hauch Widerstand durch die dünne Schale, danach eröffnet sich ein sinnliches Bohnenvergnügen. Fein und cremig schmeichelt der Kern dem Gaumen, beinahe schmelzend mit einer eleganten Anmutung von feinem Maronipüree, begleitet vom reizvollen Biss der Haut. Ganz zarte nussig-pfeffrige Nuancen und angedeutete Süße ergeben den perfekten Nachgeschmack."

Karl Bajano, ein anerkannter Gourmet und Weinsommelier, über die steirische Käferbohne

Käferbohne

Die hellrote Bohne mit dem typischen schwarzen Sprenkeln ist nicht nur schön anzuschauen, sondern das Besondere ist ihre feincremige Konsistenz und ein zart nusssiger Geschmack. Und sie ist mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen ein besonderer Vitalspender. Die Qualität der  südoststeirische Käferbohnen beruht auf dem Zusammenspiel zwischen den idealen Gegebenheiten in der Südoststeiermark, das seit Generationen weitergegebene Fachwissen an Anbau und Erntemethoden und die an die Umwelt optimal angepassten Sorten.

Fachspezifisch wird die Käferbohne Feuerbohne (Phaseolus coccineus L.) oder auch Prunkbohne genannt. Der Name Käferbohne kommt wahrscheinlich von der Ähnlichkeit der braun gesprenkelten Bohnen zu Käfern. Die Käferbohne gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und ist nahe verwandt mit einer Reihe anderer Bohnen genannter Feldfrüchte.

Die Käferbohne

Die Käferbohnenpflanze ist eine rankende krautige Pflanze, die ca. fünf Meter lang werden kann. Die feuerrote Schmetterlingsblüte setzt von Juni bis September harmonische Akzente in St. Ruprecht und Umgebung. Die Hülsenfrüchte erreichen eine Länge bis zu 25 cm. Die 2,5 cm langen, nierenförmigen Bohnen, die auch das Saatgut darstellen, sind überwiegend braun, beige, violett oder schwarz gescheckt.

St. Ruprecht, die Heimat der Käferbohne

Bohnen gehören zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt, deren Ursprünge in Amerika liegen. Bereits im 16. Jahrhundert fand die Käferbohne ihren Weg aus Zentralamerika nach Europa. Angeblich brachten Eroberer die Käferbohne nach Spanien und England. Andererseits könnte die Käferbohne auch im 17. Jahrundert über die Krim nach Osteuropa gelangt sein. Sicher ist hingegen, dass die Käferbohne seit dem 19. Jahrhundert im Südosten der Steiermark angebaut wird.

Hülsenfrucht Käferbohne

Das Hauptanbaugebiet der Käferbohne liegt in der reizvollen Hügellandschaft der Südoststeiermark, die von Weiz bis nach Bad Radkersburg reicht. Und hier wurde auch ein ganz spezielle Anbaumethode entwickelt: Die Käferbohne wird  gemeinsam mit Mais in Mischkultur angebaut – der Mais dient der Käferbohne als natürliche Rankhilfe. Die Käferbohnenproduzenten der Steiermark holen pro Jahr im Schnitt einen Ertrag von ca. 250 Tonnen ein.

Das entspricht 90% der österreichischen Gesamtproduktion an Käferbohnen.

Geerntet werden die Käferbohnen im Oktober-November mit speziellen Maschinen - sie werden gedroschen und getrennt. Getrocknet, gereinigt und handverlesen wird die Qualität der steirischen Käferbohnen gesichert.

Logo St. Ruprecht an der Raab

In St. Ruprecht an der Raab, genauer gesagt in der Steirerkraft Kernothek bzw. der Firma Estyria Naturprodukte GmbH, werden so viele Käferbohnen verarbeitet wie sonst nirgendwo in der Steiermark und die Firma Estyria ist der größte Käferbohnensaatguthersteller Österreichs. Aus diesem Grund und auch wegen der Vielfalt der hiesigen Gastronomie hat sich die Käferbohne als Leitprodukt herauskristallisiert und ist auch im Logo von St. Ruprecht an der Raab etabliert.

Käferbohne - geschütze Ursprungsbezeichnung g.U.

Seit 24. August 2016 ist die steirische Käferbohne g.U. und somit im EU-Herkunftsschutzregister eingetragen. Dieses EU-Zeichen garantiert, dass ausschließlich Käferbohnen aus der Steiermark drinnen sind, wenn auf dem Etikett „Steirische Käferbohne g.U.“ steht und sämtliche Produktionsschritte in der Steiermark erfolgen. Die Buchstaben g.U. stehen für „geschützte Ursprungsbezeichnung“. Im Gegensatz zu g.g.A. (geschützte geografische Angaben) wo es ausreichend ist, wenn eine der Herstellungsstufen (Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung) in einem bestimmten Herkunftsgebiet stattfand.

Gesunder Genuss

Die steirische Käferbohne ist ein fettarmer Eiweißlieferant und Ballaststoffspender. 100 Gramm getrocknete Bohnen enthalten etwa 43 Gramm Kohlehydrate, 20 Gramm Eiweiß und nur 1,7 Gramm Fett. Das macht sie nicht nur für Vegetarier zu einem vollwertigen Fleischersatz. Daneben enthalten Käferbohnen große Mengen an Vitamin B, Mineral- und Spurenelementen. Sie ist verdauungsfördernd und hilft den Cholesterinspiegel zu senken und den Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Genießen kann man die gekochte Käferbohnen (Achtung Käferbohnen nur gekocht genießen, da sie roh ein Gift enthalten, welches durch das Kochen zerstört wird) in vielfältiger Art und Weise: als Salat, Suppe, Aufstrich, Süßspeise - ja sogar als Eis hat sich die Käferbohne in St. Ruprecht an der Raab schon einen Namen gemacht. Und ein Käferbohnenweckerl gibt es bei uns auch! Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt ... am Besten einfach vorbeikommen und in St. Ruprecht an der Raab genießen!

Käferbohnen sauer mit Kernöl abgemacht (c) Steiermark Tourismus / Pixelmaker

Steirerkraft

Veredelt und dadurch zur kulinarischen Vollendung gebracht wird die Käferbohne hier bei uns in St. Ruprecht an der Raab. Die Firma „Steirerkraft“ verarbeitet neben den traditionellen steirischen Qualitätsprodukten wie dem Steirischen Kürbiskernöl, dem "Urprodukt" der Steiermark und den beliebten Knabberkürbiskernen auch die Steirische Käferbohne.

Mehr Informationen finden Sie hier.